European Academic Software Award 1994 (EASA 94)

SIMFAG - Simulation Model of the Revenue Sharing System"

Resumée zur Teilnahme von SIMFAG am EASA 94

J. Bröthaler, M. Schneider, W. Schönbäck
Institut für Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik
Technische Universität Wien
 

1. Teilnahmebedingungen

Der EASA 94 umfasst Software für Lehre und Forschung (Interactive Tutorials, Simulations, Tools for learners, Tools for teachers, Tools for general research purposes, Software for people with disabilities) aller akademischen Fachgebiete, die im Rahmen von "Student projects", "Institute projects" oder "Joint institute projects with commercial firms" entwickelt wurde. Mit dem europaweit angelegten EASA soll die Entwicklung qualitativ hochwertiger Software im Hochschulbereich angeregt und honoriert werden sowie ein Forum für wissenschaftliche Reputation bei der Softwareproduktion geschaffen werden.

2. Eingereichte Programme

Insgesamt wurden 205 Programme eingereicht, darunter aus Deutschland (83), Großbritannien (38), Osteuropäische Länder (34), Österreich (11), weiters Schweiz, Holland, Schweden, Italien, Irland, Frankreich, Spanien, Türkei, Norwegen, Finnland. In dem SIMFAG zugeordneten Fachgebiet "Economics" wurden 20 Programme eingereicht.

3. Ermittlung der EASA-Finalisten

Von über 70 Fachjuroren bzw. akademischen Software-Experten aus ganz Europa wurden innerhalb von 13 Fachbereichen die besten Programme für die interdisziplinäre Endausscheidung ermittelt, wobei jedes Programm von mindestens 6 Juroren des jeweiligen Fachbereiches begutachtet wurde.

Reviewing Criteria:

  • Subject criteria (accuracy, scientific up-to-dateness, scope, relevance and suitability for the target user in terms of level and content, integration of interdisciplinary approaches)

  • Educational criteria (pedagogic aspects, transparency, variation in methods of presentation, suitability for independent learning, support of different learning strategies, extent to which the software is more succesful than conventional teaching media and to which it promotes active learning)

  • Design (usability, user interface design, menu/dialog control, clearness, expectation conformity, fault tolerance, input control, help system, functionality of the user guidance, portability, documentation)

  • Culture and language (suitability for use across Europe, availability in more than one language, facility for adaption and translation)

  • Innovation (originality, sophistication)

Aus den 205 eingereichten Programmen wurden insgesamt 34 Programme für das EASA-Finale ausgewählt. Im Fachbereich "Economics" wurde SIMFAG aus 20 Programmen unter die 3 besten eingereiht und damit zum EASA-Finale eingeladen. Insgesamt waren Programme aus 9 Ländern - Deutschland (13), Großbritannien (8), Österreich (3), Schweiz (2), Niederlande (2), Schweden (2), Rußland (2), Frankreich (1) und Türkei (1) - im EASA-Finale vertreten, wobei 25 Programme aus technisch-naturwissenschaftlichen Fachrichtungen, 5 aus dem Bereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie 4 aus Humanwissenschaften und freie Künste stammen.

4. EASA-Finale in Heidelberg (26.-29. 11. 1994)

Aus den 35 am Finale teilnehmenden Programmen wurden fachübergreifend die besten 15 Programme von einer interdisziplinären Jury ausgewählt und mit einem Preis ausgezeichnet (darunter zwei Spezialpreise für die beste "Multimedia Software" und "Software for Disabled"). Die Endausscheidung, bei der insbesondere EDV-technologische Beurteilungskriterien zur Anwendung kamen, wurde vor allem von Programmen aus dem Bereich Naturwissenschaften dominiert. Die 15 Siegerprogramme des EASA '94 kommen aus den Fachbereichen Mathematik (3), Medizin (3), Informatik (2), Chemie (2), Mechanik, Physik, Elektronik, Humanwissenschaften und Sprachen (jeweils 1).